Willkommen bei FoamPartner als Arbeitgeber

Hinter jedem Erfolg steckt ein Geheimnis. Bei FoamPartner hat es über 1‘100 Gesichter. So viele Mitarbeitende zählt die Gruppe weltweit. Und auf jeden Einzelnen kommt es an. Sie alle vereint Eines: das Ziel, gemeinsam Qualität zu schaffen.

Wir erreichen dies, indem wir unseren Mitarbeitenden Verantwortung und Kompetenzen übertragen und sie in Entscheidungsprozesse mit einbeziehen. Unsere Teams denken ohne Grenzen und treiben die richtigen Ideen voran.

Das grosse Plus: unsere Unternehmensgrösse. Wir verbinden Ihr lokales Umfeld mit Internationalität und Kollegialität. Als Teil der Conzzeta AG bieten wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten einer global tätigen Holdinggesellschaft. Technologische  Höchstleistung, internationale Projekte und ein ehrliches Miteinander – es gibt Vieles, was für FoamPartner als Arbeitgeber spricht. Unter anderem finden bei uns Work-Life-Balance und Flexibilität nicht nur auf dem Papier statt.

Sie möchten sich verändern und neue Ufer entdecken – fachlich und/oder geografisch? Wir suchen Persönlichkeiten, die etwas bewegen und mit ihren kreativen Ideen die Welt des Schaumstoffs verbessern wollen. Dafür bieten wir Ihnen interessante Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen, viel Eigenverantwortung und breite Aufgabenfelder auf jeder Karrierestufe im In- und Ausland. Wir leben ein familiäres Miteinander, das von einem hohen Mass an Offenheit und Flexibilität geprägt ist.

Werden Sie Teil unseres Teams und schreiben Sie mit der FoamPartner Gruppe zusammen weiter Geschichte - it’s all about you.

Theorie und Praxis – kein Widerspruch

Möchten Sie Berufserfahrung sammeln und einen praktischen Einblick in Ihre Studieninhalte erhalten?

An verschiedenen Standorten der FoamPartner Gruppe können Sie Ihrem Wissen und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Egal ob als Praktikant oder Werkstudent, in Teilzeit oder Vollzeit, im Rahmen einer Master- oder Bachelorarbeit: wir passen uns an Ihre Bedürfnisse an. Und das ist erst der Anfang. Eine Tätigkeit während des Studiums kann der Grundstein für Ihre spätere Karriere in unserem Unternehmen sein.

Machen Sie mit der FoamPartner Group Ihre ersten Schritte in die Praxis – it’s all about you.

Noch nicht ganz überzeugt? Dann werfen Sie einen Blick auf unsere Erfahrungsberichte.

Bald ist es geschafft: Du hast Deinen Schulabschluss in der Tasche. Doch jetzt geht es erst los! Dein Traum ist eine berufliche Zukunft mit spannenden Aufgaben, tollen Kollegen und internationaler Perspektive? Du möchtest breit aufgestellt sein, um Dir möglichst viele Karrierewege offen zu halten? Dann bist Du bei uns richtig.

Mit der dreijährigen KV-Lehre wirst Du bestens auf eine vielversprechende Laufbahn vorbereitet. Zusätzlich zu einer fundierten Ausbildung in kaufmännischen und branchenspezifischen Fächern erlangst du grundlegendes Praxiswissen während Deiner Einsätze in den Bereichen Einkauf, Finanzen, Verkauf, Marketing und im Produktionsbetrieb. Egal, ob mit oder ohne Berufsmaturität: bei FoamPartner zählen Deine Motivation und Dein Engagement.

Nach erfolgreichem Abschluss Deiner KV-Lehre erhältst Du das Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis, Kaufmann/Kauffrau (D&A) beziehungsweise das Berufsmaturitätszeugnis. Starte Deine Karriere mit der FoamPartner Group – it’s all about you.

Erfahrungsberichte Praktikum

Fritz Nauer AG

Erfahrungsbericht Praktikum Forschung und Entwicklung

Als Entwicklungsingenieur bei Woodbridge FoamPartner in Chattanooga, USA, hatte ich die einzigartige Gelegenheit, am Hauptsitz von FoamPartner im schweizerischen Wolfhausen mein Wissen auf dem Gebiet der Polyurethane zu erweitern. Im Rahmen eines Weiterbildungsaufenthaltes habe ich mich hier während rund eines Jahres mit spezifischen Themen aus den Bereichen Chemie und Produktion beschäftigt.

Meine Aufgabe war es, Schaumformulierungen zu entwickeln und sie bis in die Produktion zu bringen, indem ich bei der Bestimmung der optimalen Parameter für den Herstellungsprozess mitarbeitete. Im Vergleich zu meiner «normalen» Tätigkeit in Chattanooga lag der Schwerpunkt stärker auf Innovation; namentlich ging es um die Entwicklung neuer Produkte unter Verwendung von neuartigen Technologien und von Spezialchemikalien. Zudem hatte ich viel mit Schaumklassen zu tun, mit denen ich mich zuvor nicht näher befasst hatte – wie beispielsweise mit hochelastischen und viskoelastischen Schaumarten. Darüber hinaus habe ich aktiv Projektmanagement-Aufgaben wahrgenommen, u.a. in der Laborarbeit, in der Kommunikation mit Lieferanten und in der regelmässigen Berichterstattung an das Management. Einige der Projekte, an denen ich in Wolfhausen mitgewirkt habe, resultierten in der Entwicklung erfolgreicher neuer Schaumtypen, die in den kommenden Jahren in verschiedenen interessanten Anwendungen zum Einsatz kommen werden.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich die Ziele, die ich mir für meine Zeit bei FoamPartner in Wolfhausen gesetzt hatte, erreicht habe. Insbesondere habe ich ein viel breiteres und tieferes Verständnis für Polyurethan-Schaumarten entwickelt. Nun freue ich mich natürlich darauf, meine neu gewonnenen Kenntnisse im Rahmen meiner künftigen Aufgaben in unserer Branche einbringen zu können.

Juni 2015, Chase Lemonds

Erfahrungsbericht Praktikum Forschung und Entwicklung

Nach Abschluss meines Masterstudiums in Chemie an der ETH Lausanne war ich auf der Suche nach einer Herausforderung in der industriellen Welt. Die Fritz Nauer AG bot mir einen Praktikumsplatz an, was mir Gelegenheit gab, das interessante Umfeld in einem Forschungs- und Entwicklungslabor kennenzulernen.

Im Laufe meines Studiums hatte ich bereits verschiedene Praktika in akademischen Forschungslabors absolviert. Unter dem Strich würde ich den stärker anwendungsorientierten Ansatz hier im F&E-Labor als Hauptunterschied zur akademischen Forschung bezeichnen.

Mit der Hilfe meiner Kollegen im Labor der Fritz Nauer AG habe ich viel über Polyurethan gelernt – ein Bereich, mit dem ich bisher nicht sehr vertraut war, da ich mich während meiner Ausbildung hauptsächlich mit analytischer und anorganischer Chemie beschäftigt hatte. Auch habe ich die Schönheit und die Feinheiten der Schaumherstellung kennengelernt.

Im Rahmen des Praktikums konnte ich den Tests und Optimisierungen von Projekten – von den ersten Labor-Güssen bis zu den Testlinie-Verschäumungen und manchmal selbst bis zu den Produktionslinie-Versuchen – aus nächster Nähe folgen. Es ist äusserst spannend, zu erleben, wie ein neues Produkt Schritt für Schritt Form annimmt.

Darüber hinaus hatte ich die Gelegenheit, an interessanten Projekten mitzuwirken, in die auch Partner aus Industrie und Wissenschaft involviert waren.

Indem ich für das Praktikum die schönen Ufer des Genfersees mit denjenigen des Zürichsees tauschte, habe ich zugleich eine Region der Schweiz entdeckt, die mir zuvor nicht bekannt war. Mein Fazit: Im Gegensatz zur allgemein verbreiteten Auffassung unterscheiden sich die beiden Seiten des Röstigrabens nicht wirklich stark voneinander.

Mit Ausnahme der Sprache natürlich. Und wenn wir schon bei der Sprache sind: Die Zeit bei der Fritz Nauer AG bot mir auch ein grossartige Chance, meine Deutschkenntnisse zu verbessern (das Projekt ist noch nicht abgeschlossen). In der Schule habe ich zwar vor Jahren Deutsch gelernt, allmählich aber vieles wieder vergessen. Weil die meisten Fächer in Englisch oder Französisch unterrichtet wurden, lag während meines Studiums mein Deutsch brach. Schweizerdeutsch ist allerdings eine andere Geschichte...

Insgesamt war meine Zeit bei der Fritz Nauer AG eine sehr wertvolle Erfahrung für mich, an die ich mich immer gerne erinnern werde.

Juni 2015, Laurent Joye

Erfahrungsbericht Praktikum Supply Chain Management

Nach dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefung Industrial Engineering war mein Rucksack vollgepackt mit theoretischem Fachwissen, doch die praktischen Berufserfahrungen fehlten mir so gut wie komplett. Weil mich das Thema Supply Chain Management bereits im Studium sehr interessierte, da es bereichsübergreifend ist und in ihr viel optimierungspotential steckt, entschied ich mich für das Praktikum über 8 Monate in diesem Bereich bei der Fritz Nauer AG.
Meine Erwartungen an das Praktikum sowie die Anforderungen an mich schienen mir rasch klar zu sein. Das Ziel war, im Berufsleben Fuss zu fassen, mich aktiv an den Projekten zu beteiligen und das erlernte Wissen in die Praxis einfliessen zu lassen.

Nach einem herzlichen Empfang der Mitarbeitenden und dem Einrichten meines Arbeitsplatzes konnte ich mich ziemlich schnell meinen zugeteilten Aufgaben widmen. Zu den Hauptaufgaben zählten die Analyse von Prozessen sowie das Erarbeiten von Konzepten und deren Umsetzung zur Optimierung verschiedener Logistikabläufe. Weiter gehörten die Unterstützung und Umsetzung der Datenpflege zu meinen Aktivitäten.
Um diese Aufgaben meistern zu können, musste ich einen Einblick in verschiedene Bereiche der Supply Chain gewinnen, Präsentationen halten und Meetings führen sowie auch planerisch und kreativ tätig sein. In der Analysephase sowie im planerischen Bereich konnte ich viel von meinem angeeigneten Fachwissen profitieren. Doch die grösste Herausforderung für mich stand darin, das erarbeitete Konzept in die Realität umzusetzen und dabei alle beteiligten Mitarbeitenden mit einzubinden. Ich finde, diese Erfahrung kann nur in der Praxis erlernt werden.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich eine intensive, spannende und lehrreiche Praktikumszeit bei der Fritz Nauer AG hatte, bei der all meine Erwartungen erfüllt wurden.
Besonders geschätzt habe ich die Bewegungsfreiheit, denn ich konnte die Projekte frei mitgestalten und meiner Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.
Inzwischen habe ich eine Festanstellung als Sachbearbeiter AVOR bei der Fritz Nauer AG und kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich nichts bereue.

September 2013, Charbel Beschara

Erfahrungsbericht Praktikum Qualitätsmanagement / Supply Chain Management

Nach Abschluss des Studiums als Industrial Engineer an der Universität Rafael Landivar von Guatemala absolvierte ich das Praktikum in dem Bereich Qualitätsmanagement bei der Fritz Nauer AG. Unser Hauptziel lautete «Erstellung und Dokumentation der Prozesslandschaft der FoamPartner Gruppe“. Meine persönlichen Ziele während des Praktikums waren vor allem auch meine Fähigkeiten zu vertiefen und die Kenntnisse zu verstärken. Ich war motiviert in diesen 11 Monaten Praktikumsarbeit, da ich für die Tätigkeiten auf mein Wissen vom Studium «Industrial Engineer» zurückgreifen konnte. Speziell auch meine Bildung im Bereich Supply Chain Management konnte ich gezielt einsetzen.

Hauptsächlich beschäftigte ich mich mit Prozessen der ganzen Unternehmung. Die Anforderung «Prozesskenntnisse» wurde mir durch meine bereits angeschafften Kenntnisse vereinfacht. Schritt für Schritt konnte ich zu der Definition und Erstellung von den Führungs-, Kern- und Unterstützungsprozessen selber Beiträge leisten. Es fanden mehrere verschiedene Workshops statt, welche durch ein gutes und angenehmes Arbeitsklima unterstützt wurden, wie mir aufgefallen ist.

Die Definition von Prozessen war nicht die einzige Tätigkeit, sondern auch die Mitarbeit in unterschiedlichen Projekten. In den Bereichen wie Supply Chain Management, Produktion, Verkauf und Qualitätssicherung durfte ich auf eine bestimmte Weise in der Durchführung des Projekts mithelfen. Zusätzlich nahm ich an technischen und administrativen Schulungen teil, welche sehr hilfreich waren. Dank der gemeinsamen Teamarbeit haben wir unsere Vorgaben erfolgreich erreicht.

Aufgrund der Erlebnisse und der gesammelten Erfahrungen, die eine offensichtliche Verbindung zwischen meiner akademischen Ausbildung und der Praxis hatten, erweiterte sich meine Motivation in diesem Bereich später professionell arbeiten zu können.

Schliesslich kam ich zu der Erkenntnis: «Bei FoamPartner erreichen wir gemeinsam unsere Ziele».

September 2013, Gerardo Falla

FoamPartner Bock Trading (Shanghai) Ltd.

Erfahrungsbericht Praktikum Forschung und Entwicklung

Bevor ich meinen neuen Job als Applikationsingenieur bei FoamPartner Bock China antrat, ging ich zuerst auf eine Reise durch die europäische Schaumstoffwelt. Dies sowohl bei der Fritz Nauer AG in der Schweiz als auch in der Reisgies Schaumstoffe GmbH in Deutschland. Mit dem Ziel, das Verkaufsteam bei FoamPartner Bock besser unterstützen zu können, begann ich meine Praktikumsreise.

Obwohl es meine erste Europareise im Winter war und mich die eiskalten Temperaturen überraschten, vergass ich dank dem warmen Empfang von meinen europäischen Kollegen schnell den kalten Winter.

In beiden Unternehmen genoss ich die beste Schulung in Sachen Schaumstoffchemie, Produktanwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus technischer und verkaufsbezogener Sicht.

Meine Arbeitskollegen liessen mich äusserst gerne an ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung teilhaben. Geduldig beantworteten sie mir jede meiner Fragen.

Die Schulungen erweiterten meinen Horizont und meine Qualifikation auch durch das Kennenlernen von den Marktaussichten der Schaumstoffbranche kontinuierlich verbessert.

Der Kontakt mit Arbeitskollegen mit anderem kulturellen Hintergrund erwies sich als sehr spannend für mich. Die meisten Kollegen schätzten mein Interesse an ihren Kulturen und waren gerne bereit, mir mehr zu erzählen.

Im Dezember stand das Weihnachtsessen bei der FoamPartner Fritz Nauer AG vor der Tür, an welchem ich zahlreiche Momente fotografisch festhielt.

An den Wochenenden bot sich mir einige Male die Gelegenheit, berühmte europäische Städte wie beispielsweise Köln, Düsseldorf und Zürich zu besuchen. Der majestätische Kölner Dom, die luxuriöse Königsallee in Düsseldorf und der wunderschöne Zürichsee imponierten mir sehr. Natürlich wollte ich mir den berühmtesten Berg der Schweiz, das Jungfraujoch nicht entgehen lassen. Auch wenn ich ein bisschen Höhenkrankheit hatte, haben mich das Restaurant Piz Gloria und die fantastische Aussicht vom Gipfel vom Hocker gehauen!

Dank den netten Kollegen der FoamPartner Gruppe durfte ich einen unvergesslichen dreimonatigen Europaaufenthalt erleben, den ich garantiert für den Rest meines Lebens in Erinnerung behalten werde.

Februar 2014, Charlie Luo

FoamPartner Singapore Pte. Ltd.

Erfahrungsbericht Praktikum Forschung und Entwicklung

Kurz nachdem ich bei FoamPartner Singapore meine Stelle als Product Development Engineer antratt, begann ich mit meinem speziellen Praktikumsprogramm. Von meiner Heimat Singapur flog ich für fast 4 Monate nach Europa.

Meine erste Station war Reisgies Schaumstoffe GmbH in Leverkusen, Deutschland. Hier konnte ich mich einen Monat lang mit den Grundlagen des Schäumens im Labor vertraut machen. Gleichzeitig erweiterte ich mit Hilfe der Kollegen aus der F&E-Abteilung meine Kenntnisse im Bereich der verschiedenen Polyester-Schaumstoffe. Darüber hinaus durfte ich andere Abteilungen des Unternehmens tatkräftig unterstützen.

Nach zwei Monaten Deutschland begann die zweite Hälfte des Programms.

Auch bei der Fritz Nauer AG in Wolfhausen in der Schweiz durfte ich hauptsächlich für die Kollegen der F&E-Abteilung tätig sein, diesmal im Geschäftssegment Komfortschaumstoffe, in welchem FoamPartner ebenfalls aktiv ist.

Obwohl ich weder in Deutschland noch in der Schweiz Verwandte habe und Englisch dort nicht die Landesprache ist, fühlte ich mich nie einsam und auf mich alleine gestellt. Meine Kollegen waren ausserordentlich freundlich und halfen mir geduldig dabei, mich in meiner neuen Arbeits- und Lebensumfeld zurechtzufinden. Einige meiner Kollegen nahmen sich sogar nach der Arbeit und an den Wochenenden Zeit, um gemeinsam mit mir etwas zu unternehmen. Sie gaben mir so das Gefühl, willkommen und Teil der FoamPartner-Familie zu sein.

Da ich aus der Betonwüste Singapur komme, empfand ich die grüne Natur in Europa als angenehme Abwechslung. Die Landschaft und auch die deutsche und schweizerische Küche trugen dazu bei. Das regionale Bier und die leckere Schokolade schmeckten mir besonders.

Das Ausbildungsprogramm hat es mir ermöglicht, die Arbeitsmethoden und den Alltag meiner Kolleginnen und Kollegen in Deutschland und der Schweiz hautnah mitzuerleben. So konnte ich mir einen Eindruck über die Dynamik in der Polyurethan-Schaumstoffindustrie verschaffen. Das "Erlebnis Europa" entfaltete sich für mich als ein absolutes Highlight! Manchmal sogar etwas unfassbar, da alles neu und sehr anders für mich erschien. Ich hatte eine fantastische Zeit und konnte während diesem Praktikumprogramms eine Menge persönliche und berufliche Erfahrungen sammeln. Dazu bin ich selbstständiger geworden und lernte Dinge, von denen ich mein Leben lang profitieren werde.

Februar 2014, Paula Sng